Ändere SchriftgrĂ¶ĂŸe



In Gedenken an Martin Höher

Impressum


Aktuelle Zeit: Di 20. Nov 2018, 19:31


Neues Thema erstellenAntwort erstellen Seite 1 von 1   [ 1 Beitrag ]
Autor Nachricht
 Betreff des Beitrags: [Tripreport] Auf Spuren von Jack Sparrow. Teil 3
BeitragVerfasst: Sa 20. Mai 2017, 07:37 
Purser

Registriert: Mo 1. Jun 2015, 13:43
BeitrÀge: 24
[Tripreport] Auf Spuren von Jack Sparrow. Kreuzfahrt in der Karibik (Teil 3)

So, nach einer kleinen sonnenbedingten Pause, geht es nun mit Teil 3 weiter.

Teil 1 gibt es hier:

http://www.flughafendiorama.de/viewtopic.php?f=95&t=147662

Teil 2 könnt ihr euch hier anschauen:

http://www.flughafendiorama.de/viewtopic.php?f=95&t=147663

In diesem Abschnitt geht es nun um die nÀchsten Landetappen. Wir schippern in karibische Gefilde und ankern vor der Grand Cayman Island (der Hauptinsel der Cayman Islands mit der Hauptstadt Georgetown), Montego Bay auf Jamaika und Samana, auf der Nordseite der Dominikanischen Republik. Viel Spass.


Am 19.12. erreichten wir, nach einem weiteren Seetag (an welchem vorwiegend Leib und Seele in Form von Wellness und Steak House Essen verwöhnt wurde), die Inselgruppe der Cayman Islands. Genauer gesagt die Hauptinsel Grand Cayman und die Hauptstadt Georgetown an der Westseite.

Bild

Hier “tenderten“ wir das erste Mal. Dies bedeute, dass unser Schiff aufgrund des Tiefgangs nicht direkt in den Hafen einlaufen kann, sondern ausserhalb ankert und die Passagiere per eigenem oder ein Beiboot des Hafens an Land gebracht werden mĂŒssen. Da unsere heutige Liegezeit (wohl teuere LiegegebĂŒhr) mit 6 Stunden sehr kurz bemessen war, und die Fahrt vom Schiff zum Hafen je Strecke 15 Minuten betrug, musste man am Vortag eine Art Boarding Karte abholen. Wir hatten das GlĂŒck eine der ersten zu sein und so waren wir relativ frĂŒh im Beiboot, wĂ€hrend sich hinter uns die Massen durch die GĂ€nge drĂŒckten und warteten.

Bild

Mit uns im Hafenbereich lag ein Schwesterschiff, die Carnival Glory, welche relativ gleich zu unserer Mar ist, von der GrĂ¶ĂŸe her. Generell hatten wir auch hier wieder GlĂŒck. Normalerweise tummeln sich bis zu 7 Schiffe hier im Wasser und bringen die GĂ€ste an Land, was aufgrund der GrĂ¶ĂŸe der Insel. Schnell zu ÜberfĂŒllung fĂŒhrt. Aber heute war alles etwas entspannt. Lediglich der direkte Hafenbereich war schon gut gefĂŒllt. Überall suchten Taxifahrer lautstark ihre oder neue Kunden.

Bild

Bild

Zuerst passierten wir das restaurierte alte Fort von Georgetown, welches die erste Siedlung vor Piraten schĂŒtzte. Danach passierten wir auf der Suche nach einem Verkehrsmittel, eine der grĂ¶ĂŸten Kirchen des Landes.

Bild

Bild

Wir informierten uns vorher, dass es auf der Insel drei Buslinien gibt, welche die Hauptattraktionen erreichen wĂŒrden. Dies war auch die gĂŒnstigste Variante. Taxen waren enorm teuer. So fanden wir auch die Kleinbussammelstelle in der Mitte der Hauptstadt. Vorbei ging es an vielen Banken und Investmentfirmen in Richtung Ortsende.

Bild

Wir hatten uns fĂŒr den heutigen Plan eigentlich die Schildkrötenfarm und Baden vorgenommen. Da ich aber noch kurz am Airport vorbei wollte, fiel aufgrund der mangelnden Zeit, der Strandbesuch leider wortwörtlich ins Wasser, sehr zum Leidwesen meiner Freundin.
Eigentlich ist die Insel auch sehr bekannt fĂŒr „Stingray City“ ein natĂŒrlicher Pool im Meer, wo sich viele Rochen sammeln um von Touristen gestreichelt und gefĂŒttert zu werden. Aufgrund mangelndem Interesse unserseits und den vielen Menschen dort, entschieden wir uns fĂŒr die Schildkrötenfarm, wo diese zur HĂ€lfte nach dem Heranwachsen ausgewildert oder zu Nahrung verarbeitet werden. Sehr fragwĂŒrdig. Auch die Farm selber war fĂŒr den Eintrittspreis eher ein Flop, da aufgrund der Jahreszeit keine Babies schlĂŒpften oder ins Meer entlassen wurden.

Bild

Bild

Bild

Bild

Unweit der Institution liegt aber auch der Ort „Hell“. So gesehen ein „Must-See“ der Insel. Durch Erosion entstanden hier diese Gesteinsschichten, die dem Ort den Namen einbrachten. Der Teufel selber soll hier der Hölle entsteigen. Immerhin gibt es auch ein Postoffice, von wo man die Postkarten mit Höllenstempel verschicken lassen kann.

Bild

Bild

Wir fuhren mit dem Bus danach zurĂŒck in die Stadt.

Bild

Der einzige Weg zum Airport schien allerdings per Taxi. Was fĂŒr einen Kilometer rund 20$ betrug. Leider war die Terasse wegen Wartungsarbeiten geschlossen. Was uns dazu veranlasste bei erhöhtem Verkehr den nicht ungefĂ€hrlichen Weg an die Landebahn zu gehen. Leider verpassten wir so fast eine ganze Inboundwelle. Lediglich 3 Flieger gabs dann denoch. Jedoch mit Zaun und starkem Gegenlicht. Immerhin mal haben, aber auch hier lief es eher suboptimal.

Bild

Bild

Bild

Bild

Und aus Frust gingen wir danach abschliessend ins Margharita Ville, einer Art Hard Rock Cafe‘. Es gab Nachos und Margharitas und einer saftigen Rechnung danach. Ist eben, trotz zollfrei, alles sehr teuer. So bestiegen wir dann auch das Beiboot in Richtung Schiff. Unser Schiff verliess bald darauf den Hafen und entlang der beiden anderen Inseln, ging es dann in Richtung Jamaika, wo wir am nĂ€chsten Tag in Montego Bay ankommen sollten.

Bild

[img]https://abload.de/img/55d_01047bu7t.jpg[img]

Am nĂ€chsten Tag legten wir frĂŒh in Mo‘ Bay an. Neben uns lag ein Ă€lteres Schiff der britischen TUI Cruises. Etwas kleiner und deutlich betagter. Wir hatten fĂŒr heute einen Trip mit Stephen an die SĂŒdseite Jamaikas gebucht. Dieser besucht abwechselnd Occho Rios oder die YS WasserfĂ€lle. Heute hatte er YS im Angebot.

Bild

9 Stunden Rundfahrt kosteten uns rund 80$ pro Person, was auch okay war. Da der Eintritt zu den WasserfÀllen inkludiert war. Stephen ist ein richtiger Jamaikaner, trotz der hellen Hautfarbe. Er ist zudem Rastafari, einer Glaubensgemeinschaft auf Jamaika. Er sprach dazu sehr gutes Deutsch. Wir können ihn wirklich nur empfehlen.

[img]https://abload.de/img/55d_011573usr.jpg[/[img][/img]img]

Die Fahrt fĂŒhrte ĂŒber abenteuerliche Strassen ins Gebirge und Richtung Norden, wo wir unterwegs immer mal wieder anhielten. Unter anderem um KokosnĂŒsse zu trinken und Bananen zu essen. Auch hier fiel uns immer wieder die Lockerheit der Jamaikaner auf.

Bild

Bild

Bild

Bild

Wir erreichten den SĂŒden des Landes, und die karibische KĂŒste.

Bild

Am Haus von Peter Tosh ging es vorbei zu den WasserfÀllen, wo wir eine Stunde baden konnten.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Hier gab es zwar auch einige andere Leute, doch keine Massenabfertigung. Nach dem Abtrocknen fuhren wir dann an den Black River, dem lĂ€ngsten Fluss Jamaikas. Baden ist hier jedoch nicht, da es viele Krokodile im GewĂ€sser gibt. Unterwegs machten wir jedoch einen Stopp zum Mittagessen. Alles am Strassenrand und wohl nicht WKD geprĂŒft. Geschmeckt hat es trotzdem. Und fĂŒr den ein oder anderen Mitfahrer gab es noch einen „magic“ Nachtisch.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Jamaika eben. Auf dem Boot auf dem Fluss gab es dann noch jamaikanischen Rum und auf der RĂŒckfahrt hörten wir typische Raggae-Musik. Ein toller Tag fand dann Abends sein Ende.


Am ĂŒbernĂ€chsten Tag mussten wir erneut „tendern“. Hinter uns lag ein weiterer Seetag an dem wir die Meerenge zwischen Kuba und Haiti passierten. Volles ehemaliges Piratengebiet.

Bild

Bild

Bild

Bild

Heute stand eine Art Badetag an. In Samana gibt es nur wenige Attraktionen. Eine davon ist Isla Levantado, wo anscheinend der Bacardi-Werbespot gedreht wurde. Wir entschieden uns aber aufgrund der kleinen Insel und den zu erwartenden Besuchermassen nach Samana zu kommen. Leider war das Wetter nicht ideal und Regenwolken zogen auf. Die Geschichte ist schnell erzĂ€hlt fĂŒr den heutigen Tag: Sehr aufdringliche Fahrer, heruntergekommene Stadt, teueres Taxi zum nĂ€chstmöglichen 08/15 Strand, braunes Wasser, kurzer aber heftiger Regenschauer und erneut kurze Liegezeit.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Eine der wenigen negativen Erfahrungen auf unserer Reise, aber wenigstens entschÀdigte das gewonnene Shuffleboardspiel und der Sonnenuntergang auf dem Weg nach Tortola, St. Maarten und Antigua, welche im Teil 4 folgen.


Nach oben
 Profil E-Mail senden  
 
BeitrĂ€ge der letzten Zeit anzeigen:  Sortiere nach  
Neues Thema erstellenAntwort erstellen Seite 1 von 1   [ 1 Beitrag ]


Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast


Du darfst keine neuen Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst keine Antworten zu Themen in diesem Forum erstellen.
Du darfst deine BeitrÀge in diesem Forum nicht Àndern.
Du darfst deine BeitrÀge in diesem Forum nicht löschen.
Du darfst keine DateianhÀnge in diesem Forum erstellen.

Gehe zu:  


Powered by phpBB © 2000, 2002, 2005, 2007 phpBB Group
610nm Style by Daniel St. Jules of Gamexe.net

Deutsche Übersetzung durch phpBB.de